Bauevent "Phantastische Tierwesen"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Superschnecki von @lord_zwackelmann hat es in sich: Dieses blaue Weichtier lebt in Symbiose mit einem Schneckenbaum. Der ist an seiner tentakelartigen Krone erkennbar und der langen Schleimspur aus Laub, die er hinter sich lässt, wenn er langsam durch den Dschungel kriecht. Hier ist er auf der gefährlichen Wanderung zu seinen Laichgebieten. Auf freier Fläche außerhalb des Dschungels kann er leicht entdeckt werden, doch Superschnecki beschützt ihn. Seine Wanderung dauert ziemlich lange (viele Jahre), und so hat Superschnecki genug Zeit, in ihrem unterirdischen Bau wertvolle Erze anzusammeln, denn sie hat kein Schneckenhaus, sondern verkriecht sich in Erdlöchern. Manchmal sind diese mit verborgenen Quellen verbunden, wie auch in diesem Fall.

Superschnecki lord_zwackelmann.png



@Die_Bumsebiene_ hat einen riesigen Kristallgolem beobachtet, der von kleineren Exemplaren begleitet wird. Das Innere des großen Golems, der durch einen Minenzauber zum Leben erweckt wurde, steckt voller Erze und Kristalle.

Die_Bumsebiene_.png



Der mächtige Obsidianwurm von @Philipp_7, der sich hier durch die Welt wühlt und überall Lava hervorbrechen lässt, wird von einem geschickten Zauberer kontrolliert. Allerdings scheint dieser noch ein paar Schwierigkeiten zu haben, jedenfalls hat das Umgraben der Wiese zum Anlegen eines Ackers nur so halb gut funktioniert.

Philipp_7.png



@ButterHund06 hat doch tatsächlich den Koffer von Newt Scamander entdeckt, aus dem auch gleich ein phantastisches Tierwesen entkommen ist, das nun die Wälder unsicher macht, während zwei Kryptozoologen noch die riesigen Fußspuren untersuchen:

ButterHund06.png
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
@DerProSpielt hat ein vielversprechendes Wesen begonnen, das aber leider kopflos geblieben ist:

DerProSpielt.png



Zwei urzeitliche Rieseneinhörner von @_Turgon_ ziehen gemächlich durch die Steppe:

Rieseneinhorn _Turgon_.png



"Hüte dich vor dem Lavagurgler", warnt @Mentomat. Äußerst selten wird im Nether ein Ozeantempel generiert. So gering diese Chance ist, so selten ist dieses Geschöpf. Tritt dieser Fall ein, so transmorphologieren die Tempelschwämme zu einem einzigen Wesen, dem Lavagurgler. Sie ernähren sich von den Seelen toter Zombiepigmen und Ghasttränen. Feuerbälle der Ghasts reflektieren sie spielend mit ihrem tennisschlägerartigen Schwanz.

Lavagurgler Mentomat1.png

Lavagurgler Mentomat2.png



Und noch ein Wesen aus dem Nether: Der gemeine Magmaulwurf von @Q1tumstockpiler ist ein Lavasäuger, der im Süden der Netherlande vorkommt und mit seinen großen Schaufelhänden und der hitzeempfindlichen Nase nach Feuerwürmern sucht.

Magmaulwurf Q1tumstockpiler .png
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Dieses Wesen von @xMyLittlePonyx sieht aus wie eine Schlange, ist aber eine Eidechse mit vier kleinen Füßchen:

xMyLittelPonyx.png



Ebenso böse wie niedlich und voller Welteroberungspläne ist dieses zweibeinige Monsterschwein von @Ghastfreundlich:

Ghastfreundlich.png



@Mangofac3 hat eine Gruppe von Nagewürmern in ihrer natürlichen Wiesenumgebung portraitiert:

Mangofac3.png



@_moonlover_ und @MinecraftMcgril haben den verbotenen Wald von Harry Potter mit Hagrids Hütte und der Spinnenhöhle nachgebaut:

Verbotener Wald1 MinecraftMcgril.png

Verbotener Wald2 MinecraftMcgril.png



Der Fuchsterling von @Untote hat ein seidig glänzendes Fuchsfell und wunderbar schimmernde Schmetterlingsflügel:

Fuchsterling Untote.png



@Wasserfloh hat diesen Pandaweih geschaffen, ein Panda mit Rentiergeweih, der sich mühsam an einer Bambusstange festhält, weil das große Geweih sehr schwer für den kleinen Panda ist:

Pandaweih Wasserfloh.png



"Immer diese weichgespülten Märchenfiguren" denkt sich der junge Steintroll von @hoehlentiger und schleudert grimmig einen Felsen auf das nächste Regenbogenpony - *platsch*

hoehlentiger.png
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Der dünnflüglige Rotgeier von @pignervous ist entweder im letzten Moment nicht fertig geworden ... oder ein ganz besonderes Exemplar, das seine große Schwinge für ständiges im-Kreis-fliegen und seine dünne Schwinge für Abstürze Sturzflüge nutzt:

pignervous.png



@Strongamov hat diese Nachtschattenspinne (arachnida nocturna) beobachtet, wie sie kopfüber an einem Felsen hängt und ihre Jungen vor potentiellen Fressfeinden beschützt. Die Nachtschattenspinne ist ein Höhlenbewohner, ihre blassen Augen würden ihr bei Tageslicht wenig nützen. Sie orientiert sich mit hochempfindlichen Härchen, die ihren ganzen Körper bedecken. Das schwache Licht, das von mit der Spinne symbiotisch lebenden Bakterienkolonien abgegeben wird, nutzt diese, um ihre Beute anzulocken.

Nachtschattenspinne Strongamov.png

Nachtschattenspinne Strongamov2.png



Von @NameIsRay stammt dieser Phönix, der den legendären Elderstab in seinen Fängen trägt:

Phönix NameIsRay.png



Die magmatische Schildkrabbe von @CCyprien (hier mit einem Jungtier) ernährt sich von allen Lebewesen, die in flüssiger Lava leben. Das sind jetzt nicht soo viele, daher ist dieses Tier recht selten:

Schildkrabbe CCyprien.png
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Die dreiköpfige Giraffen-Hydra von @Vani22 schaut in alle Richtungen gleichzeitig. Kein Feind kann sie überraschen, kein leckerer Baum kann ihr entgehen. Doch trotzdem ist sie ausgestorben, denn ihre Köpfe können sich einfach nicht einigen, in welche Richtung die Füße gehen sollen:

Giraffen-Hydra Vani22.png



@Made2006 hat in diesem beschaulichen Hain beobachtet, wie ein Engel einem japanischen Tier mit Hörnern und Regenbogenschwanz eine goldene Kugel überreicht. Sehr mystisch, aber auch mysteriös.

Made2006.png



Der Bowtruckle ist ein scheuer Baumwächter, den @DieKillerin hier portraitiert hat:

DieKillerin.png



Mittlerweile habe ich hier 115 Tierwesen vorgestellt und langsam geht es dem Ende entgegen. Nur noch 29 Plots warten auf euch.
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Von @Jason_1926 stammt dieser Sandstein-Gargoyle:

Jason_1926.png



@Wulfens hat mit wissenschaftlicher Genauigkeit einen Arenicola Minecraftia W. ausgegraben, der zur Familie der Sandwürmer gehört. Sandwürmer sind oft große und auffällige Vielborster, die weltweit in Meeren im weichen Sediment grabend zu finden sind. Bekannt ist vor allem der Wattwurm Arenicola Marina, der zwischen 20 und 40 cm lang wird und in U-förmigen Röhren vor allem im Nordseewatt vorkommt. Fun Fact: Die Wattwürmer der Nordsee fressen einmal im Jahr den gesamten Sand des Wattes oberhalb von 20 cm Tiefe. Ein einzelner Wattwurm filtert dabei 25 kg Sand jährlich.
Das Exemplar Arenicola Minecraftia W. ist deutlich größer als ein Wattwurm und lebt in Minecraft-Wüsten. Von seiner Größe erinnert er an die Sandwürmer aus der Science-Fiction-Welt Dune, unterscheidet sich aber von diesen durch seinen kugeligen Kopf und seine leuchtenden Zähne. Der Minecraft-Sandwurm ist besonders für fahrende Händler gefährlich, die auf ihren langen Wanderungen oft durch die Wüste ziehen. Doch die speziell abgerichteten Händlerlamas können die Bewegungen des Sandwurms schon aus weiter Entfernung wahrnehmen und warnen ihren Besitzer, der sich dann schnell aus dieser Gegend zurückzieht. Daher stammt auch der alte Spruch "Gehst du in die Wüste, nimm immer ein Lama mit".

Arenicola Wulfens1.png

Arenicola Wulfens2.png



@offrock1 hat dieses Seemonster in den Tiefen des Ozeans entdeckt. Es hat leuchtende Augen und Barten, mit denen es Kleintiere aus dem Wasser filtert. Die markanten Rückenflossen sind weithin zu sehen, wenn es an die Oberfläche kommt:

offrock1.png

offrock2.png
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Die großen Tausendfüßler von @bliizzardzz leben eigentlich auf den Wegen zwischen den Bauplots, aber hier hat sich mal einer auf die grüne Wiese gewagt:

Tausendfüßler bliizzardzz.png



@Building_Engine hat den geflügelten Markuslöwen gebaut, das Symbol des Evangelisten Markus. Seit dem 9. Jahrhundert ruhen die Reliquien dieses biblischen Autors in Venedig, das daraufhin zu einer bedeutenden Pilgerstätte wurde und sich "Durchlauchtigste Republik des Heiligen Markus" nannte mit dem Markuslöwen im Wappen.

Markuslöwe Building_Engine.png



Die gelbe Elektromaus Pikachu ist das bekannteste Pokémon. Von @VulpixWolf21sPet stammt diese Version eines Rainbow Angel Pikachu mit Engelsflügeln und kleinen Regenbögen über dem Kopf:

Pikachu VulpixWolf21sPet.png
 

Sumpfhytte

Serverteam
Buddy
11 Aug 2014
5.358
Von @arturoog stammt dieser mächtige Gargyole auf seinem Sockel:

Gargoyle arturoog.png



Der Sonnenvogel von @Fredie1104 aus der Animationsserie "Elena von Avalor" sieht genauso schlangenartig aus wie in der Serie:

Sonnenvogel Fredie1104.png



@Diver_01 hat eine ganze Monstermenagerie erschaffen. Hier sehen wir Thom@s, Zerstörer der Welten. Thom@s ist ein achtbeiniger Gliederfüßer, der seine Opfer in der Nacht mit seiner biolumineszenten Antenne anlockt. Allerdings werden sie bei der Annäherung so sehr von seinem Gesicht abgeschreckt, dass sie schnell das Weite suchen, wodurch Thom@s oft hungrig bleibt. Und diejenigen, die sein Gesicht schön finden, frisst er auf. Es endet also in jedem Fall tragisch. Zum emotionalen Ausgleich zerstört er zwischendurch diverse Welten.
Diver_01a.png

Der gemeine Sandtroll lebt unter dem Wüstensand und ist von dem ihn umgebenden Sandstein nicht zu unterscheiden, bis man ihn durch unvorsichtige Grabungen aufweckt. Dann wird er tatsächlich gemein und wirft alles um, was ihm in die Quere kommt. Und trampelt darauf herum. Und frisst es auf, egal, was es ist. Man sollte ihn meiden.
Diver_01b.png

Der Wäldliche Glotzer hat einen holzigen Körper und dünne Beinchen. Oft steht er still in den weiten Wäldern seiner Heimat und glotzt. Da es in den Wäldern aber nicht viel zu glotzen gibt, ist er ein Kulturfolger geworden und hat sich in die Nähe der Städte begeben, wo es mehr zu glotzen gibt. Er wird allgemein als unangenehm angesehen, obwohl er harmlos ist.
Diver_01d.png

Der Zugvogel stammt noch aus dem Dampfmaschinenzeitalter und hat einen Schornstein auf dem Kopf. Um ordentlich Dampf abzulassen, muss er viel trinken und sich kräftig aufregen, was gar nicht gut für sein Herz ist. Daher ist er auch leider ausgestorben. Schade, denn er hatte so ein schönes, buntes Gefieder und war eine Pracht, wenn er in großen Schwärmen im Frühjahr und im Herbst mit lautem Tuten und silbrigen Dampfstreifen am Himmel vorüberzog.
Diver_01c.png
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer, die dieses Thema gerade lesen (Spieler: 0, Gäste: 1)

ONLINE 94 Spieler