Was ist Minecraft für euch ?

Knight_Avalin

Spieler
24 Jan 2017
153
Ich habe dieses Thema erstellt, weil ich denke, dass es mal langsam an der Zeit ist diese Frage zu stellen. Minecraft verändet sich ja ständig und bis zur 1.8 war die Veränderung minimal in meinen Augen, weil Minecraft dann zum Schluss dieses simple Baugame war, das wir so alle liebten, nach dem Release der 1.9 und dem Verlassen von Notch hat sich was an Minecraft ziehmlich geändert, es hat irgendwie einen anderen Weg genommen, der irgendwie ganz anders war, als gedacht. Diese Veränderung hat sich eigentlich so ziehmlich bestätigt als Netherite, das neue Material das sogar unseren 8 Jahre alten Freund den Diamanten übertroffen hat, hinzugefügt worden war. Was ist aber einem Item das einfach nur etwas besser ist als Diamant so besonders ? Naja, es eröffnet sich für Minecraft ein anderes Konzept und dieses Konzept könnte unsere Zukunft mit dem Spiel ganz interessant machen.

Als Zusatz zu diesem Thema würde ich euch das Anschauen dieses Videos empfehlen:
 

BaumApparat

Spieler
16 Jan 2019
60
Naja ich persönlich finde die Änderungen gut. Allerdings habe ich zwei Punkte zu bemängeln.

1.

Im Prinzip gibt es „zwei verschiedene Minecrafts“. Einmal das was wir jetzt in der 1.14.4 spielen, also immer auf der neusten Version um schöne Sachen zu bauen usw. Dann aber immerhin ein Großteil der Mc Community der einfach die 1.7 bzw. 1.8 spielt, da PvP ab der 1.9, so finde ich einfach kein Spaß mehr macht. Das liegt daran, dass das PvP einfach „verlangsamt„ wurde und einfach keine schnellen W-Tab Combos usw. mehr möglich sind.
Da hätte ich mir gewünscht, für die neueren Version: Neue Blöcke usw. ja, aber das alte PvP System behalten.

2.
Das in den neueren Versionen neue Blöcke usw. dazu kommen finde ich einerseits gut, da man so neue Möglichkeiten zum bauen/entdecken usw. hat, andererseits aber nicht so dolle, da so das Bau-Level/Niveu automatisch angehoben wird.
Beispiel: Vor paar Jahren, wo alle noch auf der 1.8 gespielt haben, hätte nie jemand gedacht, dass man so krasse Sachen wie heute bauen kann. Und jetzt baut es fast jeder. Das meine ich, durch die neuen Blöcke gibt es einfach viel mehr Möglichkeiten und so wird es auch teils schwieriger passende Blöcke usw. zu wählen.
Der Punkt ist wahrscheinlich eher für Anfänger gedacht, da Leute die gut bauen können sich über neue Blöcke wahrscheinlich freuen, ich ja eig. auch.

Fazit:
Mir gefällt Minecraft ganz gut, die neuen Updates sind gut, aber so eine „Spaltung“ der Community durch PvP und Bau Leute ist naja, wie soll ich sagen.
Mittlerweile habe ich nach langer PvP Zeit mich mit der 1.14.4 angefreundet, trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen gelegentlich mit alten Freunden auf Dojo ein Ründchen Soup zu spielen. ;)

Lg
Baumi
 

Antilar

Spieler
4 Mai 2015
119
Minecraft war für mich als ich letztes Jahr auf UW zurückgekommen bin ein Openworldspiel was darauf ausgelegt ist zu bauen und große Dinge zu erschaffen, sei es nun eine Stadt eine riesige Redstonemaschine die beeindruckendes kann oder wie bei UW eine Welt die von vielen Spielern bebaut wird.
Das Microsoft ins Spiel gekommen ist hat man bemerkt, das größte Beispiel ist die Bedrock Edition welche so langsam die Java-Edition ablösen soll (das merkt man daran das die Bedrock Edition deutlich mehr Funktionen hat/bekommt als Java). Das wäre für mich kein Problem wenn sie alle Mechaniken aus dem Original hätte. Hat sie aber nicht. Du hast dort z.B. keine Blockmechanik (Schild fehlt) und Redstone funktioniert dort auch nicht wie in der Java.
Außerdem wird das Spiel mehr monetarisiert durch Skinpakete (obwohl man sich immer noch eigene machen kann), Maps, etc. obwohl das Spiel schon Geld kostet.
Die Kampfmechaniken sind so ein Streitpunkt. Ich hab mich am Anfang der 1.9 auch darüber aufgeregt weil PvP damit richtig schön umständig wurde.
Aber wenn man darüber nochmal nachdenkt ist das Kampfsystem eigentlich verstärkt auf PvE. Ein Beispiel dazu ist Sweeping Edge. Wofür braucht man das im PvP? Richtig. Gar nicht. Das ist eine Erfindung für PvE um Horden an Gegner kontrollieren zu können. Und mir persönlich ist es egal wie die PvP-Mechanik ist weil das nicht der Vordergrund von Minecraft ist. Wem sie nicht gefallen der kann auf 1.8 bleiben (oder Fortnite spielen :p).

Die Updates danach haben eigentlich nichts weiter gemacht als das Spiel vielfältiger zu machen und so mehr Möglichkeiten und Kreativität zu erlauben.
Ein großes Beispiel: Die 1.13. Die Ozeane sind dadurch so viel schöner geworden es wurde durch Aquisatoren und Schwimmen das Bauen unter Wasser vereinfacht, durch Blaueis lassen sich schnellere Eisgänge bauen und es gab ENDLICH Fische. Mojang hat für mich persönlich im Update alles (oder zumindest vieles) richtig gemacht. Denn dadurch hatte man auf einmal viel mehr Gründe die davor noch ziemlich leeren Meere zu erkunden. Auf UW gibt es dadurch am Anfang jeder Farmwelt ein Wettrennen das Meer nach Schätzen abzusuchen. Ich kann leider nicht viel über Performance-Probleme in 1.13 und 1.14 sagen außer, dass es sie nachdem was ich gehört habe gab und für UW die 1.14 unmöglich gemacht haben. Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung vom Team die 1.14 zu überspringen und ich hoffe die Optimierungen in 1.15 werden ein Server-Update möglich machen.

1.16 . Es gibt reichlich neue Blöcke mit denen man bauen kann und der Nether ist (wie die Ozeane in 1.13) vielfältiger geworden. Und es gibt Netherit was nun besser ist als Diamant. Es ist außerdem das erste Material mit der Eigenschaft das es nicht in Lava verbrennt. Manche sagen jetzt, dass Diamant davon übertroffen wird. Warum nicht? Manche Spieler fokussieren sich in Minecraft halt nicht auf bauen, sondern auf Erkunden und auf das Erhalten von "Loot".
Was für mich völlig in Ordnung ist weil Minecraft ein Openworld-Spiel ist.
Und sind wir mal ehrlich. Was bekommst leichter, Netherit oder Diamant? Für Netherit gehst du einfach mehr Risiken ein als für Diamanten. Der Nether ist ohnehin schon gefährlicher als die Oberwelt und du hast ein viel höheres Risiko in Lava zu laufen. Und löschen ist nicht.
Ich hab noch nicht viel mit Netherrit rumgetestet. Aber man hat jetzt zum Beispiel durch ein Netheritschwert mit Bann 5 die Möglichkeit alle Untoten außer den Wither zu onehitten. Ohne kritischen Treffer. Das ist DAS Schwert für den Nether was man haben will.

Ich glaube nicht, dass Diamanten jetzt so nutzlos werden wie man denkt. Bis man Netherrit hat ist Diamant schließlich noch eine gute Alternative.
Diamant wird ja in der 1.16 nicht schlechter gemacht :pillepalle:. Und nicht vergessen das man Diamantequipment braucht um Netherritequipment herzustellen.
Du verbesserst also nur deine Diarüstung :whistling:.
Und auf UW werden Dias immer noch die Hauptwährung bleiben, denn Nether wird nicht so oft resettet wie Farmwelt, heißt es gibt weniger Netherit als Dias.
 

Arbnora

Spieler
28 Dez 2018
231
Was ist Minecraft für euch?
Ich komme bei den (aus meiner Sicht) in relativ kurzer Zeit vielen Änderungen/Neuerungen momentan nicht mehr hinterher.

Auf die Erweiterung mit den Fischen, Schiffswracks usw. (1.13) hatte ich mich gefreut. (Hatte ja auch lange genug Zeit für Vorfreude...) Das waren ein paar zusätzliche Kleinigkeiten, die (aus meiner Sicht) aber an meinem gewohnten Minecraft nichts geändert hatten.

Die 1.14 fand ich (für mich) kontraproduktiv. Mit den Pillagern die von sich aus "angreifen", wobei ich sie dafür widerum zu "dumm" von ihrem programmierten Verhalten finde. (Stehen sie im Wasser drehen sie sich permanent im Kreis, hinter einer Bruchstein Mauer oder mit normalem Pfeil+Bogen kann man sie einen nach dem Anderen besiegen ohneselbst Schaden zu nehmen).
Die neuen funktionalen Blöcke finde ich überflüssig und habe sie bisher im Singleplayer noch nie benutzt, weil ich es gewohnt bin z.B. direkt Truhen und Öfen herzustellen arbeiten anstatt Fässer und Schmelzöfen, oder mir ein Lagerfeuer zu platzieren.
Der fahrende Händler nervt mich, weil er sich immer sehr lange neben meinem Haus aufhält, dessen Lamas (ich meine der Händler auch) ständig Geräusche Machen und entweder wird er durch Pillager getötet, oder (was häufig passiert) seine Leine für die Lamas reißt. Pandas und Füchse habe ich im Singleplayer bisher nicht gefunden, sogar als ich mal in den Creativmodus wechselte und im größeren Umkreis über die Landschaft flog.

Zu den Bienen in der 1.15 kann ich nichts sagen, die sind mir bisher leider auch nocht nicht begegnet.

Jetzt schon die 1.16 anzukündigen, da weiß ich nicht ob ich dann Minecraft im Singleplayer höher als 1.13 überhaupt noch spielen werde. Ich bin sicher nicht die Schnellste um mit Veränderungen klar zu kommen. Aber die 1.14 (als große Veränderung) ist noch kein Jahr her, da finde ich es zu früh, jetzt schon direkt die nächste relevante größere Veränderung anzukündigen.
Dafür, das in meiner Erinnerung damals die 1.13 eine gefühlte Ewigkeit lang angekündigt war und die Veröffentlichung mehrfach nach hinten verschoben wurde, werden jetzt (für mein Empfinden) zu viele Neuerungen nacheinander in kürzester Zeit rausgehauen.

Für mein Empfinden hätte man sich die Neuerungen der 1.14 (hauptsächlich die Pillager und neuen funktionalen Blöcke) komplett sparen können und nach der Erweiterung der Ozeane die mit der 1.16 angekündigten Erweiterungen herausbringen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
19 Nov 2017
19
Was ist Minecraft für euch? Therapie zum entspannen ... :doofy: :D

Mein aller erstes Minecraft Abenteuer war eine Demo, Anfang 2014 in der Version 1.7.6. Das ist jetzt gut 6 Jahre her und die Faszination und Begeisterung hat irgendwie noch nicht nachgelassen und Minecraft gehört klar zum Alltag.

Für mich persönlich ist jede Erneuerung, Optimierung zugleich auch immer ein neuer Reiz und Motivationsschub. Natürlich frage ich mich aber auch, ob so manch Erneuerung wirklich erforderlich war. Denke ich an solch Merkwürdigkeit wie die Verzauberung Fluch des Verschwindens oder der Blödsinn, das man Unendlich und Reparatur auf einen Bogen nicht mehr kombinieren kann, schüttel ich schon den Kopf und hat es wirklich 7 oder 8 nur bedingt unterschiedliche Pandas gebraucht, hätten 3 nicht auch gereicht und stattdessen vielleicht ein großes und seltenes Meeresungeheuer in Form eines Elasmosaurus als Alternative für den Roten Drachen, der ja schon 2013 angekündigt wurde. Vielleicht auch für den Meeresboden einen Trilobiten?!

Noch mehr enttäuscht bin ich dann über erst vorgestellte Erneuerungen, die dann aber doch nicht ins Spiel mit übernommen wurden und nur per Befehl ins Game geholt werden können. Beispiel die Neutralität der Hexen, oder der Illusionist, der erst groß angekündigt wurde und dann vergessen wurde, was ich absolut nicht nachvollziehen kann, da gerade dieser richtig Spaß macht zu bekämpfen. Ein anderes Beispiel wäre der Riese oder das Zombiepferd.

Die kommende 1.16 und das große Nether Update wird definitiv neue Herausforderungen bringen. Besonders freuen tue ich mich über blaue Laternen und blaue Fackeln.

Ganz allgemein würde ich mich riesig über Carpenter Blöcke freuen, diese würden Minecraft noch mal revolutionieren, nicht zuletzt wegen Schrägen. usw.

Fazit: Denke jedes Update sorgt dafür, das Minecraft nicht einschläft und das ist ja eigentlich was positives. Ich bleibe Minecraft treu :)
 
3 Jul 2018
86
Ich vermisse irgendwie dieses simple Grundspiel. Mir fehlt solangsam auch die Übersicht, was in Minecraft hinzugefügt wird und was nicht. Ob etwas erst für die ferne Zukunft geplant ist, oder schon bald interpretiert wird.

Und dann ist da auf einmal noch Microsoft welches seine Minecraft Bedrock Edition, Minecraft Earth und Minecraft Dungeons (der "schlechte" Nachfolger für Story Mode) fast schon unverschämt Monetarisiert.
Auf einmal hat man in der ehemaligen Pocket Edition auch In-App-Käufe usw. Ich finde es einfach schade, dass Minecraft zum Massenprodukt für die kleinen Kiddies wird, deren Eltern dann das Geld förmlich aus der Tasche gezogen wird. Ich kenne sogar Leute, die gar nichts von der Java Edition wussten, bis ich ihnen davon erzählte.
Ich habe einfach das Gefühl, das die Bedrock Edition, die ausschließlich von Microsoft entwickelt wird, das neue und exklusive Minecraft darstellen soll und die Java Edition, die bis zur 1.11 ja nur Minecraft hieß, irgendwann, wenn die Community das Interesse daran verliert, von Microsoft unter den Teppich gekehrt wird.
Noch ein Beispiel für das alles ist z.B. Realms Plus. Soll Minecraft etwa Privilegien für die Reichen bekommen oder sogar eines werden?
Ich selbst bin ja überhaupt kein Fan von Verlockungen die letztendlich auch nur eine lieblose Quelle von Geld für die Besitzer sind. Auf einmal verschwinden lustige Eastereggs in der Java Edition (Beispiele sind: Searge says oder der Secret Settings Button).
Ich denke ich das Microsoft dann folgendes zu ihrem vereinahmten Spiel sagen würde wenn es einem zu langweilig wird:
"Wenn sie ein richtig tolles Minecraft Erlebnis haben wollen, so kaufen sie sich am besten den/die/das allerneuste(n) Computer/Spielekonsole/Smartphone (Empfohen sind Geräte von Microsoft, wie die XBOX ONE oder ein MICROSOFT SURFACE). Dafür holen sie sich dann die Minecraft Bedrock Edition mitsamt Premium Packet und es wäre gut sich für den Multiplayer noch das ultimative Minecraft Realms Plus in den Einkaufswagen legen und wenn ihnen die Maps nicht reichen ist da noch der Minecraft Marketplace für den Sie im Premium Packet 1000 M-Coins geschenkt bekommen. Dort haben wir für sie "einige" Skin-Pakete zusammen gestellt. Wenn sie "mal" keine M-Coins mehr haben sollten, können sie im Microsoft Store wieder welche nachbekommen."
Die Demoversion der Bedrock-Edition ist ja außerdem oft auf PCs mit Windows 10 vorinstalliert.
Am besten wird die Bedrock Edition gleich in "Microsoft(R) Minecraft(R)" umbenannt.
Ich weiß nicht ob, der Verkauf an EA auch ähnliche oder gar noch "schlimmere" Folgen gehabt hätte.

Soviel zum Kauf Minecrafts von Microsoft. Jetzt will ich mich noch der Minecraft Java Edition an sich widmen und mal meine Meinung abgeben, welche Neuerungen ich seit 1.9 gut, schlecht oder überflüssig finde.
Zuerst einmal habe ich das Gefühl, Mojang arbeitet seit 1.12 an Minecraft viel zu oberflächlich und bauen an Funktionen viel zu viele Stockwerk drauf, während das Fundament schon stark an der Belastungsgrenze steht.
Verbessert haben Minecraft meiner Meinung nach die ganzen Biomupdates und Gegenstände wie die Elytra. Die ganzen neuen Blöcke wie zum Beispiel Beton und Gerüste, wobei zum Beispiel Seetang und Seegras keine Animaion benötigt hätten.
Aber auch die Lamas, Eisbären und Pandas oder Füchse, Eiswanderer und Wüstenzombies haben Minecraft nicht Essentiell bereichert. Die ganzen neuen KIs sind viel zu "groß" angelegt. Stattdessen hätte man viele dieser Mobs einfach mit den Meta- (die ja "dummerweise" entfernt wurden wovon ich auch genervt bin) und den NBT-Daten zusammenlegen können. Die neuen Texturen hätte man sich fast sparen können, die machen meiner Meinung das wiedererkennungsmerkmal vom Vanilla-Minecraft ein wenig kaputt. Klar Minecraft soll realistischer wirken, aber dann hätte ich die Unterstützung für Shader weiter ausgbaut und nicht wieder aus dem Spiel verschwinden lassen.
Mojang könnte sich eigentlich viel bei OptiFine abschauen oder sich zumindest mit deren Entwicklern zusammentun. Wobei ich mir vorstellen könnte das die Umhänge von Optifine eine solche Zusammenarbeit nicht gerade fördern. Ich spiele Grundsätzlich immer mit Optifine weil man damit einfach viel mehr Anpassungen vornehmen kann.
Minecraft wird immer mehr zum einfach bedienbaren Spiel anstatt zu einem Sandboxgame, bei dem man rumprobieren muss bevor man versteht, wie etwas funktioniert. Eher braucht man nicht mal zu verstehen, wie etwas funktioniert, denn es wird einem ja keine andere Option als der Standart gelassen. Man kann ja seit 1.13 viel weniger am Weltgenerator einstellen.
Ich hatte in der 1.12 immer Spaß daran gehabt mal an den Welteinstellungen rumzuschrauben und zum Beispiel Dias im Überfluss zu haben, weil die Erzadern ja von ihrer Größe und Höhe beeinflussbar waren.

Im Allgemeinen finde ich viele Änderungen in Minecraft gut, aber es gibt genau so viel, was Mojang besser machen könnte. Denn nur ein kompaktes Spiel bleibt auch übersichtlich, das man sich nicht verliert. Trotzdem muss es Vielfältig bleiben und mit jedem Update etwas hinzukommen. Denn genau so wie vielen anderen war auch für mich Minecraft zwischen 1.8 und 1.9 richtig langweilig. Ohne neue Funktionen ist das Spiel also Sprichwörtlich auf Eis gelegt.
Solange Minecraft flüssig läuft und es nicht zu eintönig wird bleibt es mein favorisiertes Computerspiel aus dem Alltag, dem ich treu bin.
 

Antilar

Spieler
4 Mai 2015
119
Ich komme bei den (aus meiner Sicht) in relativ kurzer Zeit vielen Änderungen/Neuerungen momentan nicht mehr hinterher.
Ich nehme mir manchmal immer Zeit indem ich mir die Patchnotes im Launcher oder Wiki anschaue, ein Video auf Youtube schaue oder mir selbst eine Testwelt erstelle. Kann ich dir empfehlen zu machen, den Rest lernt man dann beim normalen Spielen.
Die 1.14 fand ich (für mich) kontraproduktiv. Mit den Pillagern die von sich aus "angreifen", wobei ich sie dafür widerum zu "dumm" von ihrem programmierten Verhalten finde. (Stehen sie im Wasser drehen sie sich permanent im Kreis, hinter einer Bruchstein Mauer oder mit normalem Pfeil+Bogen kann man sie einen nach dem Anderen besiegen ohneselbst Schaden zu nehmen).
Das Problem haben die Dorfbewohner auch, das ist nicht nur bei den Pillagern ein Problem. Das die KI da etwas komisch programmiert ist da stimme ich dir zu, weil die dich anschauen und stehen bleiben bevor du in Reichweite bist. Aber seit wann kommen Patches ohne Probleme? Die Kaninchen aus der 1.8 ignorieren zum Beispiel im Gegensatz zu anderen Tieren jede Gefahr von Fallschaden und sterben so irgendwann, nur ein weiteres Beispiel einer dummen KI. Ich glaube, dass Mojang sich mit dem Programmieren von KI´s nicht gerade mit Ruhm bekleckert ist allen klar.
Die neuen funktionalen Blöcke finde ich überflüssig und habe sie bisher im Singleplayer noch nie benutzt, weil ich es gewohnt bin z.B. direkt Truhen und Öfen herzustellen arbeiten anstatt Fässer und Schmelzöfen, oder mir ein Lagerfeuer zu platzieren.
Die Blöcke sind nicht zwangsläufig für den Spieler da. Die Blöcke sind da um einen Einfluss darauf haben zu können was ein Dorfbewohner für einen Beruf hat. Und Fässer haben auch ihren Nutzen. Du brauchst zum Beispiel über ihnen keinen Platz um sie aufzumachen und kannst dadurch effektivere Lager machen.
Und Schmelzöfen machen auf lange Sicht schon einen Unterschied wenn größere Schmelzanlagen baut, einfach weil man Zeit einspart.
Der fahrende Händler nervt mich, weil er sich immer sehr lange neben meinem Haus aufhält, dessen Lamas (ich meine der Händler auch) ständig Geräusche Machen und entweder wird er durch Pillager getötet, oder (was häufig passiert) seine Leine für die Lamas reißt
Dann hast du immer noch die Händler zu töten wenn nicht mit Schwert dann durch Lava oder ertränken. Und zur Not kannst du das spawnen von fahrenden Händlern mit "/gamerule doTraderSpawning" ausschalten
Pandas und Füchse habe ich im Singleplayer bisher nicht gefunden, sogar als ich mal in den Creativmodus wechselte und im größeren Umkreis über die Landschaft flog
Zitat aus dem Wiki: "Pandas spawnen im Bambusdschungel. Sie sind relativ selten und können mit Jungtieren spawnen".
Für mein Empfinden hätte man sich die Neuerungen der 1.14 (hauptsächlich die Pillager und neuen funktionalen Blöcke) komplett sparen können und nach der Erweiterung der Ozeane die mit der 1.16 angekündigten Erweiterungen herausbringen können.
Naja die 1.14 war eine Erweiterung für den Abenteuerlichen Aspekt vom Spiel. Es ging auch darum das die Spieler Dorfbewohner mehr schätzen und sich endlich zwei mal überlegen ob sie ein Dorf direkt massakrieren. Die Dorfbewohner wurden durch ein verbessertes Handels- und Berufssystem "gebufft" aber dafür gab es halt eine neue Gefahr nämlich Pillager und Pillagerraids. Und direkt die 1.16 raus bringen kann man im nachhinein nicht sagen. Die Ideen gab es vermutlich damals noch gar nicht und das Netherupdate wurde auch erst in der letzen Minecon veröffentlich wo 1.14 schon draußen und 1.15 in Arbeit war. 1.15 war wichtig weil sie zahlreiche neue aber auch alte Bugs behoben und die Performance verbessert hat. Stichwort Unlimitedworld, wir erwarten ja bald ein Umstieg auf 1.15. Die Bienen und die dazugehörigen Blöcke waren einfach neuer Kontent damit man nicht sagen kann, dass die 1.15 auch eine Unterversion gewesen sein könnte.
 

Arbnora

Spieler
28 Dez 2018
231
Danke für deine Ausführungen Antilar, was ich da alles beschrieben hatte ist meine persönliche Empfindung. Ich kenne die von dir erklärten Infos, an meinem beschriebenem persönlichen Eindruck der genannten Punkte ändert das nichts. Wenn mich etwas stört, oder ich etwas blöd finde, ist das keine allgemeine Kritik an den Entwicklern oder den genannten Funktionen. Es ist nur mein subjektives Empfinden. Die von mir genannten negativen Punkte müssen allgemein oder für die Mehrheit gar nicht so negativ, störend oder überflüssig sein, wie es für mich ist.

Ich bin kein normaler Minecraft Spieler und meine Eindrücke, Rückmeldungen und Bedürfnisse würde ich selbst nicht als konstruktiv einschätzen. Bei mir hat das Thema Gewohnheit zum Beispiel einen anderen (viel höheren) Stellenwert wie bei den meisten Menschen und Veränderungen in jeglicher Form sind bei mir ein schwieriges Thema. Bis ich mich mit Veränderungen angefreundet habe, würden sich die meisten anderen Minecraft Spieler vermutlich schon mit Langeweile herum quälen und sich Neuerungen wünschen.

Es kann sein, das ich in einem Jahr (oder etwas früher, oder auch etwas später) manches, was ich hier an Neuerungen oder Änderungen kritisiert habe zu Schätzen weiß. Manches würde ich in einem Jahr vielleicht auch noch genau so negativ empfinden wie akutell.
 
  • Gefällt mir
Wertungen: ResQ_ und Antilar

Benutzer, die dieses Thema gerade lesen (Spieler: 0, Gäste: 1)

ONLINE 4 Spieler