Goldinflation in der 1.16? Oder bleibt alles beim alten?

Triklops80

Spieler
17 Mai 2020
33
Ich denke das einfachste ist, das wir es auf uns zu kommenden lassen.
Altes weicht und macht Platz für neues.
Es werden neue Möglichkeiten und Handel dadurch geschaffen, und wer weiß, der Preis steigt vermutlich, und wenn nicht? Dann ist das eben so.
Ich für meinen Teil sehe dem nüchtern entgegen.
 
19 Nov 2017
34
@EasyShaver Da bin ich bei dir, finde ich auch sehr gut und auch nützlich, dass man solch Thematiken mal öffentlich in den Diskurs bringt. Im Chat geht die Tiefe der Thematik leider oft verloren, sodass hier durchaus ein geeigneter Platz für interessierte sein könnte. Danke, das du den Beitrag eröffnet hast. :) :thumbup:

Bezüglich der überspitzten unnötigen Veränderungen liegt es natürlich in der Wahrnehmung des Betrachters, was er als unnötig oder nicht unnötig bezeichnet. Da ich ein wenig länger seit (Nov. 2017) auf diesem schönen Server aktiv bin, kann ich, denke ich bestätigen, dass es z. B. Reparaturbücher sehr wohl vorher uneingeschränkt gab. Die sich häufenden Restriktionen kamen erst später, geschätzt mit der 1.13 Version und der Entfernung des Dreizacks. Daher schrieb ich ja, dass gefühlt mit jeder neuen Minecraft Version neue Restriktionen einhergehen. (Gibt es diesbezüglich eigentlich eine Chronologie?)

Massenware? Wo steht geschrieben, dass es in Minecraft "Ware" gibt? Wenn ich Minecraft richtig verstanden habe, geht es primär um "Rohstoffe" zum Bauen. Unter der Definition "Ware" verstehe ich ein ausgemachtes Handelsgut. Ein kleiner, aber feiner Unterschied oder bin ich auf dem Holzweg? :confused::hmm:

Weiter schreibst du etwas von einem sinkendem Preis (Wert) und der Leistungskraft / Dynamik, die investiert wird. Lese ich hier etwa eine Vorliebe für ein liberal kapitalistisches System heraus? Mont Pèlerin Society, ick hör dir trapsen und Hayek läßt grüßen ... :D

Zitat: Kistenweise Wertvollen Ressourcen / Wer etwas leistet (aktiv ist) soll auch mehr haben als derjenige der alle paar wochen mal auf UW vorbeischaut.
Das sind dann unsere unterschiedlichen Blickwinkel, denn ich bin dann doch eher moderat sozialistisch eingestellt und folge dem Prinzip: "Jeder nimmt so viel er braucht und gibt so viel er kann". Folglich verfolge ich eine moderne Gemeinwohlökonomie. (Minecraft ist für mich Entspannung und kein Stress wie im RL)

Doch spielen wir deine Idee mal durch. Du schreibst, dass du Restriktionen grundsätzlich gut findest und schreibst aber auch, dass sich Leistung (in der Farmwelt) lohnen muss. Es geht im Groben also um Profitmaximierung. Wäre da ein freier Markt ohne Restriktionen im utilitaristischen Kontext nicht von größerem Nutzwert? Als Dozent würde ich jetzt hier eine Divergenz beschreiben, denn du hast ja geschrieben:
Zitat: "Da muss man dann intervenieren".
Würde es in diesem fiktiven Gameplay also darum gehen, wäre ich darauf aus, möglichst viele Rohstoffe (die hier zur Ware werden) zu horten und vom Markt im Besitz zu nehmen, um eine Monopolstellung zu erreichen. In der Praxis würde ich natürlich in der Farmwelt, dann auch keine Bäume nachpflanzen, um das Angebot so niedrig wie möglich zu halten, um mit maximalem Profit raus zu kommen.

Ich habe schon an einigen MC Server Konzepten mitgearbeitet und auch selbst vor der Zeit auf Unlimitedworld auf einem dynamischen Wirtschaftsserver gespielt. Zweifelsfrei macht Wirtschaft als Spielmodi Spaß, gerade wenn man auch im Team spielt. Hatte ne gute Million in der Holzindustrie und zwei Immobilien, nur da gab es eben eine Währung und der Server war klar als Wirtschaftsserver beschrieben.

Vielleicht wird meine Position die ich schrieb ersichtlicher, wenn die Frage so verstanden wird, warum ein Bau Server überhaupt eine Wirtschaft braucht? Warum eine Materialfarmwelt mit Buddelboxen und gleichzeitig eine "erzwungene" Ökonomie? Ein Hybride, um allen Spielmodis gerecht zu werden?

Das neue Gold im Nether jedenfalls wird den "Wert", wenn man darauf aus ist, nicht drücken, da man im Nether ja nun Gold benötigt. So könnte ich mir vorstellen, dass hier keine große Veränderung bemerkbar wird.

@Michael1203 hat es treffend und auch kompetent beschrieben.
Zitat: "JEDOCH haben wir auf unserem kleinem UW Mirkokosmus einen fatalen Unterschied: Die "Unendlichkeit" sämtlicher Ressourcen. Egal welche.."
Die Folge ist in der Wirtschaftslehre in ihrer eigenen Systemlogik klar und kann einfach als "Wertverlust" durch Kursverfall inklusive Lagerrisiko beschrieben werden. Mit jeder neuen Farmwelt ein fortlaufender Prozess. Man zögert also das Fiasko lediglich hinaus, das unausweichlich irgendwann kommen wird. Wo setzt man seine Priorität auf eine florierende Wirtschaft oder auf abenteuerliches Survival und bauen, beides würde nur mit einer internen Währung glücken. :hmm:

Die Herausforderungen sind nicht die unbegrenzten Rohstoffe, sondern das, was man ihnen aus irgendwelchen Gründen zuspricht. Minecraft selbst hat hier bis auf den Smaragd nichts vorgegeben.

Ob es sich in der 1.17 und dem Höhlen Update ändern wird mit neuen Erzen? Es bleibt interessant und spannend. :thumbsup:

Na dann erst mal noch einen schönen Urlaub gewünscht ...LG :)

PS: Manchmal bin ich etwas verpeilt, daher kann mein Denkansatz auch völlig falsch sein und Bau und Wirtschaft ist unzertrennlich, dann entschuldige ich mich für meine Unkenntnis.
 

Scotty1928

Senior
12 Aug 2014
5.404
Wiki
Scotty1928
PS: Manchmal bin ich etwas verpeilt, daher kann mein Denkansatz auch völlig falsch sein und Bau und Wirtschaft ist unzertrennlich, dann entschuldige ich mich für meine Unkenntnis.
Ich würde Bau- und Wirtschaftssystem jetzt nicht als unzertrennlich bezeichnen, doch das ist halt immer so ne Sache, die von Spielern bestimmt wird. Nicht jeder will bauen, nicht jeder will handeln, nicht jeder will kämpfe , ...
Und somit läuft es schlussendlich darauf hinaus, dass Spieler, egal, wie extrem das Bauen und die Gemeinschaft vom Server fokussiert wird, eine Art Marktwirtschaft etablieren werden.

Wenn man das nicht wollen würde, müsste man Handel quasi verbieten, und wollen tut das hier wohl kaum einer :D
 

Woofington

Spender
2 Jul 2019
63
Wenn man das nicht wollen würde, müsste man Handel quasi verbieten, und wollen tut das hier wohl kaum einer
Korrekt, aber ebensowenig sollte man dazu gezwungen werden mitzuspielen, wenn man das nicht möchte. Ist bei PvP, Minigames etc. ja genauso.

Zurück zum Thema: Für die "Händler" hier ist beim Update auch zu bedenken, sondern dass durch die neuen Nether-Blöcke auch ein neuer Markt entsteht, für den Piglin-Bartering eine wichtige Quelle sein wird (besonders Crying Obsidian, Blackstone, im geringeren Umfang Netherquartz), und was den Wert von Gold letztendlich stabilisieren dürfte. Insofern wird es sicherlich Preisanpassungen (Gold, Netherquartz) geben, aber eine Inflation bzw. kompletten Preisverfall halte ich für unwahrscheinlich. Irgendwer muss trotzdem noch Gold farmen und das Bartering durchführen, und für diese Arbeit auch bezahlt werden, da es ja wohl weiterhin keine Zombie-Pigman-Farmen für billiges Gold geben dürfte.

Für die Community gehe ich davon aus, dass recht schnell irgendwer in der Nähe des Netherspawns einen Piglin-Handelsposten errichten dürfte, was allen zugute kommt die ihre Goldreserven lieber selber umwandeln möchten.
 

EasyShaver

Trusty
2 Aug 2018
302
Servus miteinander,
wie schon gesagt wollte ich hier nochmal darauf antworten, ich war bisher im Urlaub in den Bergen und hatte nur das Smartphone mit dabei. Da schreibt es sich nicht so schnell.

@WatercaveCrafter zur Zeit vor 2018 kann ich leider nichts sagen da ich diese nicht miterlebt habe. Zwecks der Abschaffung von Dreizack wurde ja auch schon Diskutiert warum das relativ Sinnvoll ist. Auch bei Mending war es wie schon gesagt sinnvoll. Klar ist es nicht wünschenswert, dass solche Veränderungen gemacht werden müssen, das ist vermutlich fast immer mit ziemlich viel Arbeitsaufwand für die Dev´s verbunden. Zu deiner Aussage Zwecks Kapitalismus: Ich denke wir sollten das hier nicht in eine Politische Diskussion verwandeln (auch wenn ich dazu im Teamspeak sehr gerne mal offen wäre, hier wäre es offtopic) - aber wie du vermutlich schon richtig erkannt hast halte ich nicht viel von (moderat) sozialistischer Wirtschaftsweise.

Zu dem Punkt Prioritäten setzen: Meiner Meinung nach überwiegt auf UW das Survivalkonzept. Dennoch muss es auch im Survival gewisse seltene Rohstoffe geben, welche als Zahlungsmittel genutzt werden können. Dazu zählt auch Gold.
Zu dem Punkt Ware: Für mich ist Ware alles was gehandelt werden kann, somit auch Gold. Du hast aber dennoch recht, dass man es eigentlich nicht als Ware bezeichnen kann. Eigentlich ist ja Gold eines der wenigen fast überall akzeptierten Zahlungsmittel. Es ist (wie auch im Realen leben) sehr schade, wenn ein Zahlungsmittel plötzlich an Wert verliert. Eine Regierung würde in solch einem Falle alles tun um diesen Trend entgegen zu wirken. Natürlich nicht Präventiv, sondern eher erst wenn etwas passiert. Womit wir auch schon beim Punkt wären. Nach den vielen hier geposteten Eindrücken und auch teils schlüssig argumentierten Stellungnahmen hoffe ich dass die Leute, welche der Meinung sind, dass Gold seinen Wert behält, recht behalten. Dennoch noch ein paar Antworten zu diversen Thesen:

Puncto Bau- und Wirtschaftssystem: Es ist (wie @Scotty1928 richtig sagte) eben so, dass hier viele Spieler mit unterschiedlichsten Präferenzen sind. Gerade dies macht UW ja auch so attraktiv wie ich finde. Daher muss man immer einen Kompromiss finden zwischen vielen unterschiedlichen Auffassungen von einem gelungenen Serverkonzept. Dafür sind solche Diskussionen wie hier ein guter Ansatz der Bewertung von Möglichkeiten.

Puncto Handel mit Piglins: Das was ich schon von Piglins gesehen habe, befürchte ich wird sich der Handel meiner Meinung nach in Grenzen halten und nicht Ausmaße annehmen, welche für den Entzug von sagen wir mal 30-50% des erfarmten Goldes sorgen ( @Woofington ) - höchstens den Block "Weinender Obsidian" würde ich "Diese Fähigkeit zutrauen" - auch das ist allerdings völlig unsicher. Über die Zahl kann man natürlich streiten, es geht auch nur um die Größenordnung. Das muss man aber (wie @Triklops80 ) schon richtig sagte auf sich zukommen lassen. Dennoch möchte ich hier mal Kritik äußern: Auch wenn Fortschritt wichtig ist und alte Dinge platz für neue machen müssen: In sachen Wertgegenstände bin ich hier kein freund von instabilität. Dem sehe ich nicht so nüchtern entgegen da in meinem Keller 30.000 Goldblöcke lagern. Genauso fände ich es nicht wünschenswert wenn sich plötzlich der Wert von Gold, Dias oder ähnlichem z.B. verdoppelt - das muss man an dieser Stelle auch sagen.

Punkto Itemwert (@Waylin7 ): Da gebe ich dir völlig recht. Meist haben die Items einen Wert der pro Stack gegen null Geht. Bei Gold ist das wie du schon richtig sagtest nicht der Fall, bei einem Stackpreis von 64 Dias. Bei einer Doppelkiste wären es über 3.400 Dias. Gold dürfte nach den Diablöcken momentan der zweitwertvollste (rein Materielle und von fast allen genutzte) Block sein (Netherite mal ausgeklammert, das kommt ja noch - und Smagierz kauft ja ohnehin fast keiner).

Zur frage Warum kein neues Nethererz (@Ja_go ): Da kann ich dir nur recht geben. Da hätte man ruhig etwas kreativer sein können. Natürlich möchte man ja auch die Anzahl der Blöcke überschaubar halten, so ist Minecraft ja auch ursprünglich konzipiert gewesen. Dann frage ich mich aber gleichzeitig, warum man Dinge wie eine Steinsäge, Büchertisch und ähnliches eingeführt hat. Die Idee mit dem Servervillager, der Goldblöcke gegen Dias Tauscht ist natürlich die einfachste Möglichkeit den Preis zu stabilisieren. Allerdings glaube ich nicht dass das kommen wird, da man ja auch die Dias irgendwie versuchen muss im begrenzten Rahmen zu halten und dadurch möglicherweise die Dia-Inflation, welche zwangsweise ohnehin immer gegeben ist, nur noch unterstützen würde. Gerade das will man ja nicht - daher meiner Meinung nach ein guter Ansatz aber mit einer entscheidenden Schwachstelle.

Punkto Goldwert steigend ( @Holgerchen ): Das halte ich bei der relativen bescheidenen Ausbeute von mittelwertigen Items bei den Piglins während des Handels eher unwahrscheinlich. Wenn mans mal durchrechnet ist es eigentlich nur ein Verlustgeschäft, wenn der Goldpreis bei 1:1 (block : Dia) bleibt. Wie bereits schon gesagt: Das muss man auch abwarten, und (der Meinung bin ich) gegebenenfalls eingreifen.

Punkto Präferenz von Farmen und Bauen ( @Wasserhahn24 ): Natürlich gibt es Spieler die nach diesem Spielprinzip hier am Server sind und eher keine Lust auf Farmen und Items horten haben. Aber das beste Gegenbeispiel ist wohl @Lemmoo . Ich finde, man sollte auch für solche Spieler (ja, vermutlich sind das hier auch einige die gern mal ein paar Stunden in der FW verschwinden zum Dias graben weils spaß macht) etwas tun und diesen entgegenkommen. Das soll jetzt nicht (!!!) heißen dass das hier auf UW der Fall wäre, aber mit diesem Diskussionsthema wollte ich auf dieses Problem aufmerksam machen, welches vermutlich mit der 1.16 in Sachen Gold entstehen wird. Wo ich dir aber völlig recht gebe: Mehr Gründe zum Verbrauchen. In sachen Gold bin ich ein großer Verbraucher, da ich vermutlich einen weiteren Keller bauen möchte. Dennoch kann ich unmöglich dafür sorgen, sämtliches Gold mit der 1.16 aufzukaufen und somit den Markt stabil zu halten (auch wenn ich es gerne würde, aber so flüssig bin ich dann auch wieder nicht im Bezug auf Dias).

Punkto Wertlosigkeit @Scotty1928 : Da haben wir eine Grundlegend unterschiedliche Meinung. Ich sehe bei einem Doppelkistenpreis von über 3.600 Dias Gold jedenfalls nicht als "praktisch Wertlos" an. Wenn sich die Preise halbieren spart sich der Käufer bei einem Stack Goldblöcke 32 Dias, und das ist - wenn ich das mal so sagen darf - für viele Spieler auf UW eine Menge Kies. Was da "noch gross nach unten gehen [soll]" sieht man ja am Eisen... in sofern kann ich dieses Argument nicht nachvollziehen.

Wette auf Wertsteigerung @chefarzt666 : Mit Verlaub - diese Anschuldigung im Bezug auf die Themenerstellung ist völliger Unsinn. Ich habe oben klar geschrieben dass ich einen Stabilen Wert möchte. Ich bin genauso gegen eine Wertsteigerung wie ich gegen einen Wertverfall bin. Was ich natürlich im gegenzug recht lustig finde dass du hier das Argument mit den Smaragten bringst. Wenn ich primitiv wäre (das meinen nur manche, ich bin es aber nicht) würde ich dir sagen dass du dir eine änderung beim Smaragt aus eigennützigen Gründen willst. Das mache ich nicht, da mir solche Anschuldigungen weder zustehen, noch in einer kontroversen Diskussion angebracht wären. In sofern kann ich über die Einleitung deines Beitrages nur den Kopf schütteln.
Neulinge sollen Spaß am Server haben, da sind wir einer Meinung. Diesen die Dias aus der Tasche zu ziehen darf nicht im Interesse eines aktiven Spielers sein und ist meiner Meinung nach purer Egoismus. Aber um auch mal auf die andere Seite zu schauen: wo ist denn die Gerechtigkeit wenn ein Langjähriger Spieler der UW treu geblieben ist nicht für seine Treue belohnt wird und dadurch auch mehr Mittel zur verfügung hat als ein Neuling? Da dies allerdings eine andere Thematik ist möchte ich von einer weiteren Ausführung absehen.

@Kathinka05 Auch hier muss ich leider sagen dass ich völlig anderer Meinung bin. Nur weil leute "schreien" würden dass Elytren keine 10k mehr wert sind sinkt ja auch nicht der Preis. In sofern ist die "Selbsterfüllende Prophezeiung" meiner Ansicht nach nicht mehr und nicht weniger als ein schönes Wortspiel. Spieler, die sich ernsthaft Gedanken über Wertverfall gedanken machen zu beschuldigen, sie würden für den Wertverlust sorgen indem diese Ihre Sorgen ansprechen finde ich ist (um auf unangebrachten gebrauch von Polemik zu verzichten) mindestens Respektlos. Die Craftingthematik und der Tauschhandel wurde von mir bereits erläutert und wird hier nicht nochmals von mir angesprochen.

Abschließend nochmal eine Antwort auf @Michael1203 ´s Kommentar: Wunderbar zusammengefasst. Ich finde es schön, dass du dir so viel Mühe gemacht hast das alles zu erläutern. Deinen Ausführungen stimme ich auch zu, mit einer kleinen Ausnahme: Nicht jeder, der viel Gold hat spekuliert auf eine Werterhöhung. Ich habe meine Goldbestände aus zwei Gründen: 1. Die Stabilität des Preises (bisher) und 2. aus Gründen der Ästhetik. Ich mag den Rohstoff sehr, dementsprechend baue ich damit auch sehr gerne. Die Ansätze, um dieses Marktproblem zu lösen sollten Diskutiert werden. Meine Idee mit dem Herrabsetzen der Spawnrate war nur eine fixe Idee, die keinesfalls eine ausgereifte Lösung darstellen kann. Wichtig ist nur: Das Wertverfall-problem sollte, wenn es auftritt, auch behandelt werden.

Auch bedanke ich mich hier nochmal bei allen, die Mitlesen, Mitdenken und in ihren Ausführungen auf Begründungen achten (wie oben von mir erbeten) und nicht nur Behauptungen aneinander hängen.
 
Zuletzt bearbeitet:

EasyShaver

Trusty
2 Aug 2018
302
Achja und bevor es Missverständnisse gibt hier nochmal der Hinweis (da mich der ein oder andere nicht so gut kennt): Sämtliche hier geäußerte Kritik an Statements, Argumenten usw bezieht sich ausschließlich auf den Inhalt der Argumentation, nicht auf die dahinterstehende Person. Kurz gesagt: Nicht persönlich nehmen wenn ich manchmal etwas schärfer kritisiere, das mache ich auch bei guten Freunden so - ich nehme da kein Blatt vor den Mund :D Ich sehe in einer Diskussion nur das Argument, nicht die Person von welcher dieses kommt - das ist meiner Meinung nach nur fair dem Schreiber gegenüber.
 

Woofington

Spender
2 Jul 2019
63
Eigentlich ist ja Gold eines der wenigen fast überall akzeptierten Zahlungsmittel.
Das habe ich bisher auf UW nicht so erlebt. Wenn im öffentlichen Chat nach Preisen gefragt wird, ist die Antwort immer in Diamanten. Bei meinen wenigen Tauschgeschäften bisher waren das ebenfalls immer Diamanten, gelegentlich Vote-Taler zum stabilen Kurs von 2 VT = 1 Dia. (Ich nehme an dass der Vote-Shop den VT-Preis stabilisiert). Ich hab es noch nie erlebt, dass jemand Preise in Gold angegeben hat. Mag sein dass es im Handelschannel anders zugeht, da bin ich normalerweise nicht dabei. (Falls dem so ist, kannst du den nächsten Absatz gerne ignorieren.)

Daraus würde ich schließen, dass Gold eine Ware wie alle anderen ist, die dem Gesetzt von Angebot und Nachfrage unterworfen ist, und höchstens "zum Tageskurs" als Dia-Ersatz verrechnet wird. Folglich kann der Gold-Preis auch immer mal schwanken, z.B. wenn in der Farmwelt gerade ein Mesa-Biom vorhanden ist. Analog dürfte der Preis auch permanent etwas fallen, wenn durch Nethergold ein höheres Angebot entsteht. Wer Gold gerne als Dekorationsmittel nutzt, kann sich darüber freuen, zukünftig mehr davon für weniger Diamanten zu bekommen, oder es leichter selbst farmen zu können. Aber wer bisher auf den Wert von Gold spekuliert hat, muss wohl leider damit leben, ausnahmsweise auch mal nicht zu den Gewinnern der Marktwirtschaft zu gehören. So ist die nunmal, das gehört dazu. Folglich sehe ich auch keine Notwendigkeit, durch "Eingriff von Oben" etwas daran zu ändern.
 

EasyShaver

Trusty
2 Aug 2018
302
Das habe ich bisher auf UW nicht so erlebt. Wenn im öffentlichen Chat nach Preisen gefragt wird, ist die Antwort immer in Diamanten.
Da hast du recht, Preise werden natürlich in Dias angegeben. Allerdings akzeptieren die meisten Spieler auch Gold als Bezahlungsmittel, weil sie sich eben sicher sein können dass es zu stabilen Preisen wieder verkauft werden kann. Das ist ja im Reallive auch so - du gehst auf eine bekannte große Verkaufsplattform die wir alle kennen, die Preise werden in Euro angegeben. Eine Bezahlung ist aber auch beispielsweise mit Dollar möglich.

In den 2 Jahren auf UW habe ich den Goldpreis zwischen 8 und 9 Barren pro Dia schwanken gesehen, was doch relativ stabil ist im vergleich zu den meisten Items. Ich kann dein Argument schon verstehen, die unterschiedliche Meinung zur Thematik resultiert aus einen grundlegend verschiedenen Verständniss von Gold: Bei dir normaler Block, bei mir ein stabiles Zahlungsmittel (und natürlich auch ein Block mit dem ich gerne baue)
 
  • Gefällt mir
Wertungen: Dusti

chefarzt666

Spieler
8 Jan 2018
216
könnte ne igm schreiben, aber dann steht das Gesagte ja einfach so im Raum...
In sachen Wertgegenstände bin ich hier kein freund von instabilität. Dem sehe ich nicht so nüchtern entgegen da in meinem Keller 30.000 Goldblöcke lagern....
Wette auf Wertsteigerung @chefarzt666 : Mit Verlaub - diese Anschuldigung im Bezug auf die Themenerstellung ist völliger Unsinn.
Also Gold im Wert von 30000 Dia eingelagert. Keine Kurswette. Verkauf das doch vorher, dann bist sicher :D

@chefarzt666
Ich habe oben klar geschrieben dass ich einen Stabilen Wert möchte. Ich bin genauso gegen eine Wertsteigerung wie ich gegen einen Wertverfall bin. Was ich natürlich im gegenzug recht lustig finde dass du hier das Argument mit den Smaragten bringst. Wenn ich primitiv wäre (das meinen nur manche, ich bin es aber nicht) würde ich dir sagen dass du dir eine änderung beim Smaragt aus eigennützigen Gründen willst. Das mache ich nicht...
Dann machs doch nicht:D Würde ich dann sagen, aber mach ich auch nicht (kommt noch wer mit? ;) ). Meine Farm für Smaragd ist öffentlich. Ist Dein Gold öffentlich zugänglich?

Fazit: Keine Wette, sondern nur Sorge um Kapitalverlust? Dann einfach Gold verkaufen, statt anzukaufen (klick mich).

Zum zukünftigen Kurs:
Ihr schreit solange, dass Gold nichts wert ist, bis es jeder glaubt und dann auch so eintrifft. Die einzigen die für Wertverlust sorgen seid ihr selbst
Gerade wenn es nur im genau einen Rohstoff geht, bin ich überzeugt, dass schon ein aktiver Spieler den Kurs deutlich beeinflussen kann, wenn er das anstrebt.
 
Zuletzt bearbeitet:

LUCHS37

Spieler
15 Jun 2019
49
Ich sehe Es so, dass wenn mann in nur ein Material investiert mann auch selbst dafür das Risiko trägt das der Wert steigt oder sinkt.
Wenn es dir um Den Wert geht solltest du vielleicht in verschiedene sachen Investieren und nicht nur in Gold.
(meine Meinung)
 

Drakona7

Spieler
17 Jan 2019
17
Es sieht hier ja echt nach einer interessanten Diskussion aus mit einigen durchaus schlüssigen Argumenten. Aber solang die 1.16 noch nicht auf dem Server ist, sollten wir nicht überstürzt "handeln". Gold kann sowohl im Wert sinken (mehr Angebot durch das Nethererz) als auch steigen (mehr Verbrauch durch Piglin, Goldrüstung und Netherite). Hier hat sich gerade mal ein kleiner Teil der Spieler zu Wort gemeldet und dennoch haben wir schon jetzt sehr viele verschiedene Verhaltensweisen und Vermutungen bezüglich dem Update vertreten. Ich für meinen Teil werde sicherlich schon das ein oder andere Mal mit Piglin handeln, vor allem für Crying Obsidian als Deko (ich werde womöglich einiges davon brauchen und damit ne Menge Gold verbrauchen) und Soul Speed. Und ich kann mir vorstellen, dass diese Items auch für andere Spieler interessant sind, vor allem am Anfang.

Was ich damit sagen will, wir sollten erst einmal abwarten, wie sich das ganze entwickelt. Würden wir von vorn herein weniger Gold im Nether spawnen lassen, könnte es schnell zur starken Preissteigerung kommen, weil praktisch doch mehr Spieler mit Piglin traden, als erwartet. Und ich sehe auch nicht ein, diesen durch Mojang extra implementierten NPC-Handel (zur Steigerung der Bedeutung von Gold für das Spiel) zu vernachlässigen, weil manche Spieler ihre (einzige) Wertanlage in Gefahr sehen. Das Risiko einzelner Spieler durch überflüssige Anpassungen auszubaden, die auch alle anderen betreffen die das Risiko nicht haben und dadurch Nachteile erwarten müssen, sollte nicht der richtige Lösungsansatz für einen (nahezu)Vanilla-Survival-Server sein. Der Nether wird alle paar Monate resettet, da kann man später immer noch eingreifen, sollte etwas aus dem Ruder laufen. Ich finde eine späterer Anpassung bei solchen essentiellen Dingen oft besser als eine vorzeitige Änderung, die später wieder zurückgenommen werden muss. Auf welches Niveau die Änderung überhaupt angesiedelt werden müsste wäre btw ebenfalls reine Spekulation.

Und ganz nebenbei, wenn nun schon an dem Spawnverhalten von Grundressourcen gedreht werden würde, würde ich zusätzlich noch befürchten, dass früher oder später an allem was Vanilla ist irgendwie rum gedoktert wird, weil auf Krampf versucht wird auf einem Nicht-Wirtschafts-Server eine Wirtschaft mit unveränderlichen Werten zu stabilisieren. Dann könnten wir auch eine Ingamewährung einführen mit festen Tauschpreisen. Was meines Wissens auch vom Team immer wieder abgelehnt wurde, weil 'die Spieler bestimmen den Preis selbst und der ändert sich auch immer mal'. Deswegen gibt es auch keine offiziellen Tauschtabellen.
 

Wasserhahn24

Spieler
20 Okt 2018
204
Achja und bevor es Missverständnisse gibt hier nochmal der Hinweis (da mich der ein oder andere nicht so gut kennt): Sämtliche hier geäußerte Kritik an Statements, Argumenten usw bezieht sich ausschließlich auf den Inhalt der Argumentation, nicht auf die dahinterstehende Person. Kurz gesagt: Nicht persönlich nehmen wenn ich manchmal etwas schärfer kritisiere, das mache ich auch bei guten Freunden so - ich nehme da kein Blatt vor den Mund :D Ich sehe in einer Diskussion nur das Argument, nicht die Person von welcher dieses kommt - das ist meiner Meinung nach nur fair dem Schreiber gegenüber.
Ich halte generell nichts davon sich nur mit Leuten/Freunden zu umgehen, die die gleiche Meinung wie man selbst vertreten. Das führt nur zu einer ungesunden Echokammer.
 

EasyShaver

Trusty
2 Aug 2018
302
Ich sehe Es so, dass wenn mann in nur ein Material investiert mann auch selbst dafür das Risiko trägt das der Wert steigt oder sinkt.
Wenn es dir um Den Wert geht solltest du vielleicht in verschiedene sachen Investieren und nicht nur in Gold.
(meine Meinung)
Tatsächlich mache ich das auch :) Aber bei Gold überwiegt der Ästhetische Reiz - und wer mich kennt weiß dass ich Gold liebe :D
 
  • Gefällt mir
Wertungen: CRAFTER_ROBO2002

EasyShaver

Trusty
2 Aug 2018
302
@EasyShaver Gold als Zahlungsmittel habe ich bislang nur in Ausnahmefällen erlebt. Das Problem ist der fehlende Gegenwert: Man kann damit schlicht (fast) nix brauchbares anfangen. Daher meine Aussage "praktisch wertlos". Und das sage ich als jemand, der seit sieben Jahren auf UW unterwegs ist :D
Naja, im Keller lagern ist doch brauchbar oder nicht? (das musste jetzt sein):D Scherz beiseite, da haben wir tatsächlich dann vermutlich unterschiedliche Handelskreise. Es kann natürlich auch daran liegen dass ich viel von Leuten höre die Gold akzeptieren weil sie es (bisher) ziemlich sicher immer bei mir losbekommen haben. Dadurch entsteht keine Gefahr beim akzeptieren als Zahlungsmittel. Für die Zeit vor 2,5 Jahren kann ich selbstverständlich nicht sprechen, da bist definitiv du der Erfahrenere.
 

Kathinka05

Trusty
1 Dez 2015
525
Wiki
Kathinka05
Nur weil leute "schreien" würden dass Elytren keine 10k mehr wert sind sinkt ja auch nicht der Preis.

Und warum können Spieler ihre Elytren teurer (15k und höher) verkaufen, wenn sie sich nicht auf "Dumpingpreise" einlassen? :hmm:

Letztendlich legen Spieler die Preise anhand von Verkäufen fest. Ich beobachte das schon eine ganze Weile und teste das selbst in einem Langzeittest. Spieler legen die Preise fest, wenn sie nicht gewillt sind andere Preise zu zahlen oder zu akzeptieren.Ich muss weder kaufen noch verkaufen.

Solange ich unabhängig bin und mich nicht von der Allgemeinheit abhängig mache, kann ich den Preis für meine "Handelsware" bestimmen. Frei nach dem Motto "Take ist or leave it".

Wer unabhängig sein möchte muss halt nur mehr Zeit in Farmaktivität investieren. Wer das schnelle Geld will akzeptiert halt Dumpingpreise.

Ich glaub @Lemmoo war es, der mal sagte:" 2 Monate, 8 Stunden täglich Dias farmen und man hat seine 10k zusammen."

Ich hab selbst vor einiger Zeit innerhalb von 14 Tagen über 2k Dias gefamt, natürlich keine 8 Stunden täglich und auch nicht jeden Tag. Also es ist machbar ohne sich von anderen Abhängig zu machen hier auf dem Server zu bestehen und sich ein angenehmes Serverleben aufzubauen.

Aber auch nur, wenn man sich nicht von anderen abhängig macht.
 
8 Sep 2018
58
Und warum können Spieler ihre Elytren teurer (15k und höher) verkaufen, wenn sie sich nicht auf "Dumpingpreise" einlassen? :hmm:

Letztendlich legen Spieler die Preise anhand von Verkäufen fest. Ich beobachte das schon eine ganze Weile und teste das selbst in einem Langzeittest. Spieler legen die Preise fest, wenn sie nicht gewillt sind andere Preise zu zahlen oder zu akzeptieren.Ich muss weder kaufen noch verkaufen.
Der Vergleich hinkt etwas... Während Elytren schon immer selten waren und es so gut wie immer Nachfrage gab, kann jeder relativ leicht an Gold herankommen. Wenn dann jemand die schnellen Diamanten machen möchte, geht er unter den Marktpreis. Machen das genügend, verschiebt sich der generelle Marktpreis nach unten, denn in der Masse zahlen die wenigsten mehr als notwendig für die gleiche Ware.
 
  • Gefällt mir
Wertungen: Triklops80

Benutzer, die dieses Thema gerade lesen (Spieler: 1, Gäste: 1)

  • Nagal
ONLINE 0 Spieler